Rheines Wasser

Expedition auf dem Rhein

Im August 2014 startete Prof. Dr. Andreas Vath, genannt Cello, zusammen mit einem Team aus Studenten der Hochschule Furtwangen zur vierwöchigen Expedition Rheines Wasser – Professor Andreas Vath durchschwimmt den Rhein. Das Unternehmen hatte ambitionierte Ziele, denn schon ein Jahr zuvor scheiterte abermals ein Rheinschwimmer. Die sommerlich frische Wassertemperatur des Rheins, seine teils starken Strömungen, der wetterbedingt sich schnell verändernde Wasserstand und der intensive Binnenschiffsverkehr auf dieser Hauptverkehrsader ergaben Bedingungen die zusammengenommen nur schwer für den Schwimmer Andreas Vath vorab kalkulierbar waren. Er wollte/mußte/konnte seinen eigenen Takt durchziehen – mit unzählbaren Schwimmzügen.  An Land wollte/mußte/konnte das Team aus Studenten und Professoren mit intensiver Improvisation zum Gelingen dieser Reise anfreunden. Organisation der täglichen* Etappen, Durchführung der chemischen Analysen, Unterschreitung der* Schlafsdosis, den happy hour Feierlichkeiten wie „Komasee …“ und der Frage, wo Norden auf einer Karte ist, kamen richtig gut und mit jedem Rheinkilometer immer besser…

Rheines Wasser – Extremsport für die Wissenschaft

Wissenschaftlich wurde der Rhein durch die mitreisenden Chemiestudenten auf Schadstoffe untersucht. Von daher trug diese Expedition auch zum Gewässerschutz bei und die Analyseverfahren, z.B. für den Mikroplastiknachweis im Wasser, konnten durch die Untersuchungen verfeinert werden.